Dr. med. Hans-Henning Hagemann

Homöopathie

Das homöopathische Heilsystem wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von dem Arzt und Chemiker Dr. Samuel Hahnemann entwickelt. Es wirkt nach dem Grundprinzip: Similia similibus curentur -Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt.

Die homöopathische Arznei wird nicht zur Behandlung eines einzelnen Symptoms sondern nach dem Ähnlichkeitsgesetz aufgrund der Gesamtheit aller Beschwerden des Patienten verschrieben. Dafür ist neben der Untersuchung ein ausführliches Gespräch erforderlich, das seine aktuellen Beschwerden, seine gesamte Persönlichkeit und Lebensumstände sowie seine früheren Krankheiten und die der Familie erfasst, die Anamnese. So wird die individuelle homöopathische Arznei für den Patienten ermittelt und in der Regel zunächst als einmalige Dosis eines potenzierten Einzelmittels in Form von 2-3 Kügelchen (Globuli) gegeben.

Nach meinen Erfahrungen in vielen Bereichen der Medizin und des Lebens bevorzuge ich diese Behandlungsweise, die auch als Klassische Homöopathie bezeichnet wird. Sie ist eine sanfte Heilmethode ohne Nebenwirkungen und deshalb auch für Kinder und Schwangere gut geeignet. In allen Lebensphasen ist eine Erkrankung, bei der nicht bereits irreparable Organschäden aufgetreten sind, grundsätzlich einer homöopathischen Behandlung zugänglich.